Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Lesung Lale Akgün

Veranstaltungen > 2019
Leben und Beruf LALE AKGÜN

Nach dem Abitur 1972 absolvierte Lale Akgün ein Studium der Medizin, Völkerkunde und
Psychologie in Marburg, welches sie 1981 als Diplom-Psychologin beendete. 1980 nahm sie
die
deutsche Staatsangehörigkeit an. Sie war dann bis 1997 bei der Familienberatung der
Stadt
Köln tätig, ab 1992 als stellvertretende Dienststellenleiterin. 1987 erfolgte ihre
Promotion zum
Dr. rer. nat. an der Universität Köln.
Von 1997 bis 2002 war sie Leiterin des Landeszentrums für Zuwanderung des Landes
Nordrhein-Westfalen in Solingen. 1999 erfolgte ihre Approbation als Psychotherapeutin.
2008 veröffentlichte sie unter dem Titel
Tante Semra im Leberkäseland –
Geschichten aus meiner türkisch-deutschen Familie
ihre heiteren Erinnerungen an den
Integrationsprozess ihrer Familie in Deutschland. Der Bestseller wurde verfilmt und von
der ARD im Rahmen der Filmreihe zum 25. Jahrestag der Wiedervereinigung ausgestrahlt.
Im Mai 2013 setzte sich Akgün im Rahmen der
Kritischen Islamkonferenz 2013 für die
Gründung eines Verbandes liberaler Muslime ein, da die Mehrheit der deutschen Muslime
nicht durch die traditionellen Islamverbände vertreten sei.

Religion und Aufklärung lassen sich auf den ersten Blick nicht wirklich miteinander
vereinbaren. Für Lale Akgün, ehemalige islampolitische Sprecherin der SPD, muss dies aber
nicht grundsätzlich ein Widerspruch sein, solange die Religion als Privatsache angesehen
wird und sowohl der Rechtsstaat als auch die Werte der Aufklärung akzeptiert werden.
Lale Akgün hat sich viel mit dem Koran beschäftigt und festgestellt, dass sich die meisten
Menschen gar nicht so gut mit dem Islam auskennen.

Lale Akgün ist die Autorin der Bücher „Aufstand der Kopftuchmädchen“ und „Der getürkte

Reichstag“. Ihr neues Buch „ Platz da, Hier kommen die aufgeklärten Muslime“ ist ein
literarisches Werk, dass mit falschen Wahrnehmungen aufräumen und aufklären will. Der
Wunsch, dass alle Religionen ihren Platz finden und gleichberechtig behandelt werden, ist
ein Anspruch an unsere Gesellschaft.

Leben und Beruf

Peter Pauls,
verheiratet, ist ein deutscher Journalist (66). Er wurde am 15. Mai1953 in
Osterode/Harz geboren.

1972 legte er das Abitur ab. Das anschließende Studium der Germanistik und
Sozialwissenschaften an der Uni Köln schloss er 1979 mit dem 1. Staatsexamen ab (Lehramt
am Gymnasium).
 

Seine berufliche Laufbahn begann 1977 als freier Mitarbeiter für den Kölner Stadt-Anzeiger.
Seit 1979 arbeitete er dort zuerst als Lokal- und später als Politikredakteur. 1993 wurde er
Leiter des Ressorts Nachrichten/Politik.

1995 ging er als Afrika-Korrespondent für Tageszeitungen aus Deutschland, Österreich und
der Schweiz nach Johannesburg/Südafrika. Er kehrte 1998 nach Köln zurück, wo man ihn
zum stellvertretenden Chefredakteur des
Kölner Stadt-Anzeiger berufen hatte. Von 2002 an
war er Beauftragter des 2015 verstorbenen Herausgebers und Verlegers Alfred Neven
DuMont, ehe er 2009 Chefredakteur wurde. 2018 ging Pauls in den Ruhestand.

Peter Pauls ist weiter als Publizist aktiv für DuMont, Deutschlandfunk und FAZ Woche.
Ferner ist er Vorstand im Kölner Presseclub und in zahlreichen Ehrenämtern aktiv.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü